Heute nur ein kurzes Statement: Ich habe meine Tochter getroffen

Gewidmet: Meinen Löwen-Kindern


So unemotional wie möglich möchte ich hier bekannt geben, dass ich meine Tochter nach langer Zeit vor kurzem wiedergesehen habe.


Als ich  meine Tochter letzte Woche gesehen habe, das war  ein wunderbares Gefühl zu realisieren, wie sie so unendlich erwachsen und groß geworden ist und traurig zu gleich, dass ich diese Entwicklung nicht miterleben konnte.

Und als sie  auf mich zu gerannt kam, wie ich stehen blieb und sie anfeuerte, ZU MIR zu laufen und dann als erstes laut feststellte, wie groß sie doch geworden sei.

Mütterlich und fürsorglich wie ich bin, bemerkte ich zuerst, dass sie viel zu dünn für diese Jahreszeit angezogen war und als ob ich es geahnt hätte, hatte ich noch eine Sweatjacke und eine Übergangsjacke dabei, die sie sofort anziehen musste.

😉 Haha, da dachte ich das erste Mal, dass ich nun alt geworden bin.

Dann sind wir in den Park gegangen, in den Park, indem wir immer früher waren und liefen in die Stadtmitte.

Ich habe viel  mit ihr gesprochen, wir waren im Café, sie hat Eis gegessen und ich einen, zwei, drei Kaffee getrunken….und ich konnte mich nicht an ihr satt sehen, wie hübsch sie ist, dass das wirklich MEINE Tochter ist, die da sitzt und mir von ihren Schulfächern erzählt.

Am liebsten hätte ich mein Glück, dass ich die Mutter meiner Tochter bin, überall verkündet. 🙂

Und dann waren wir etwas shoppen und haben etwas zum Anziehen für sie gekauft, wir waren spazieren, haben uns erinnert und geredet, haben gelacht, als wir uns dann überlegt haben, spontan zum Friseur zu gehen, an einem Samstag Nachmittag um kurz vor  16 Uhr in einer Kleinstadt….

Und blitzschnell war eine Challenge ausgerufen, dass wir bis 16 Uhr, wenn die Läden schließen, einen Billig-Frisör finden wollen, bei dem wir ohne Termin dran kommen können und für das einfache Spitzenschneiden nur je 10 Euro bezahlen werden…

Es war zu lustig, als wir mit Hilfe von Google  die nächstgelegenen Friseurläden abgeklappert haben, bei deren  Preisschildern uns das Herz in die Hosentasche rutsche und die Zeit im Nacken saß. Einen um den anderen haben wir erfolglos verlassen, entweder waren die Preise über unserem Budget, oder der Laden hatte schon geschlossen oder aufgrund des Ladens konnte man auf die Qualität des Haarschnittes schließen und davor hatten wir Angst!

Ein Friseurladen hatte noch offen.

Es war 15 Minuten vor 16 Uhr.

Die Frisörin war lustlos und hatte kein Interesse ihren mittlerweile sauberen Laden für Spitzenschneiden zu 11 Euro nochmal in Betrieb zu nehmen. Ihre Ansage war: “ Ich kann es machen, aber wenn es Ihnen nicht gefällt, dann ist es IHR Problem!“

Haha! Der war gut, dachte ich.

Kopfschüttelnd haben wir diesen Laden verlassen, sind weitergehetzt und haben uns amüsiert über unsere Challenge, als wir feststellten, dass am Ende der Straße und beim Verlassen des Zentrums, kein Frisörladen mehr auftauchen wird.

Irgendwie war ich enttäuscht! Ich wollte es doch umbedingt schaffen, für kleines Geld HEUTE noch meine Spitzen schneiden zu lassen.

Es war unmöglich! Die Läden schlossen…

Challenge verloren. Schade. Ich dachte, so schnell werde ich nicht mehr mit meiner Tochter zusammen beim Frisör sitzen.

Am Ende der Straße, als wir nach links zum Park abbiegen wollten, um zum verabredeten Treffpunkt der Übergabe an den Vater in  1 Stunde, zu gelangen, sehe ich am letzten Haus an der Ecke einen Frisörladen.

 

DAMEN UND HERREN SCHNITT JE 8 EURO

 

Das stand da wirklich! ( Jetzt ärgere ich mich, dass ich das nicht fotografiert habe!)

Unfassbar! Ich hab mich gefreut wie ein kleines Kind!

Es war 15:55 Uhr.

Im Laden saß ein junger Mann, dem gerade die Haare geschoren wurden.

Ich klopfte an die Glastüre und machte mit den Fingern das Zeichen einer Schere und eine fragende Mimik.

Sie schüttelte mit dem Kopf…

Das war es also. 😦

Die Challenge war verloren.

Traurig.

Enttäuscht.

Und ich habe mich geärgert.

Ich sage zu meine Tochter: “ Ja, wir haben ALLES probiert, mehr können wir nicht tun.“

Und plötzlich geht die Tür auf, die Asiatin kommt heraus und bittet uns in gebrochenem Deutsch in den schlichten Laden.

Ich sage, dass ich NUR die Spitzen geschnitten haben will und sie nickt, legt mir den Umhang um und fängt direkt an.

Im Hintergrund höre ich thailändische Musik, ich fühle mich wie im Urlaub und freue mich unglaublich, dass so einfache Wünsche erfüllbar sind, eigentlich jeder Wunsch, den man von ganzem Herzen möchte.

Während ich auf dem Stuhl sitze und mir die Haare schneiden lasse, sitzt meine Tochter auf einem anderen Stuhl.

Ich fühle Vertrautheit, Nähe und Glück.

Gemeinsamkeit, Bindung und Liebe.

Es war so unglaublich schön für mich, nach 5 Jahren, die ich ohne meine Tochter gewesen bin, nun das erste MAL in meinem Leben mit ihr beim Frisör zu sitzen.

Ich sage zu meiner Tochter:

„Wir machen grad so Mutter-Tochter-Zeugs!“

und strahle dabei. 🙂

Als ich fertig bin, deutet die Frisörin auf meine Tochter, die noch viel längere Haar als ich habe und bittet sie, sich hinzusetzten.

Ich frage , ob sie auch wirklich auch die Spitzen geschnitten haben will und meine Tochter nickt und stimmt zu.

Und dann ist sie dran.

Fast 1 Stunde später, verlassen wir den Laden.

Wir kichern und gackern wie zwei Freundinnen und lachen uns kaputt über unsere gelungene Challenge.

Ich habe 16 Euro für zweimal Spitzenschneiden bezahlt.

Wir waren glücklich !

 

 

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Marina sagt:

    Wie schön. Ich habe Pipi in den Augen. Ich musste meinen Sohn am Sonntag wieder abgeben und es fühlte sich schrecklich an. Bis jetzt habe ich nicht aufgehört zu weinen. Wir hatten knapp zwei Wochen, als hätte uns nie jemand getrennt. Das fühlt sich gut an. Ich hoffe , dass du bald wieder einen Girly Tag machen kannst. Fühl dich gedrückt

    Gefällt 1 Person

    1. Entmuttert sagt:

      Liebe Marina, sorry, dass ich erst heute zum Antworten komme. Zwei Wochen, das sind ja ein unwahrscheinlich schöne Tage gewesen! So lange habe ich meine Kinder nicht bis jetzt gesehen. Ich bin aber auch schon für jede Stunde dankbar. Ich verstehe Deine Traurigkeit. Fühle dich auch umarmt und ich hoffe, es geht für uns alle aufwärts. Mein Anliegen ist, es endlich die Öffentlichkeit zu erreichen, dass wir entmutterten Mütter uns nicht mehr schämen müssen, wenn wir nicht mehr am Leben unserer Kinder teilnehmen dürfen oder können. Dafür brauche ich jede Hilfe von Euch, mich da zu unterstützen!

      Gefällt mir

  2. maramarin21 sagt:

    Einfach nur schön. Ich habe Tränen in den Augen und freue mich so sehr mit Dir über diesen liebevollen Tag mit Deiner Tochter.

    Gefällt 1 Person

  3. emma sagt:

    Du beste Mama du, das klingt nach dem tollste Mama-Tochter- Tag den man nur gemeinsam verbringen kann.
    Und der schreit nach mehr, denn ihr wart selig, zusammen zu sein, habt zueinander gefunden, als wären nur Tage seit der letzten Trennung vergangen.
    Ganz bald seht ihr euch wieder, ganz bestimmt!!!!

    Gefällt 3 Personen

    1. Entmuttert sagt:

      JA! Danke! Ja, so war es und hoffe, es wird wieder so sein und noch besser! 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s